Symposium der STEG Akademie: Vier + eins + drei Blickpunkte

 
12. Juli 2018

„Im erweiterten Wohnzimmer der Stadt“ -  im neuen StadtPalais von Stuttgart – begrüßte Peter Pätzold, Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, am 11.07.2018 die Gäste der STEG Akademie zum Symposium „Wohnsinn-Wahnsinn: Wie geht’s weiter?“.

VIER facettenreiche Beiträge suchten nach Antworten wie zusätzlicher und bezahlbarer Wohnraum in Baden-Württemberg entstehen kann:

  • Vom Wahnsinn zum Wohnsinn – Ausgangslage und Handlungsnotwendigkeiten in der Region Stuttgart
    Thomas Kiwitt, Leitender Technischer Direktor; Verband Region Stuttgart
  • Mit Allianzen gegen den Wahnsinn: Was braucht die Wohnungswirtschaft?
    Sigrid Feßler, Verbandsdirektorin, vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.
  • Wohnen: Was wir wünschen wollten – Gedanken zu wünschenswerten Wohnformen
    Markus Müller, Präsident Architektenkammer BW
  • Wer Wohnungen baut, baut auch Stadt.Amber Sayah, Journalistin Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten

EIN Blick „in die Hauptstadt des bezahlbaren Wohnens“ zeigte den Baden-Württembergern wie die Wiener wohnen:

  • Wie wir Wiener wohnen.
    Prof. Bettina Götz, Udk Berlin, ARTEC Architekten Wien

DREI Bürgermeister aus Baden-Württemberg stellten sich den Fragen des Moderators Prof. Dr.-Ing. Kötter von der Universität Bonn und zeigten in einer gemeinsamen Gesprächsrunde wie sie dem erhöhten Wohnraumbedarf entgegenwirken.

  • Beatrice Soltys, Baubürgermeisterin Fellbach
  • Ioannis Delakos, Bürgermeister Holzgerlingen
  • Steffen Weigel, Bürgermeister Wendlingen am Neckar

Die Geschäftsführer der STEG, Thomas Bleier und Artur Maier, und der Akademie-Leiter, Dr.-Ing. Frank Friesecke, freuten sich über ein impulsgebendes und anregendes Symposium und bedanken sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das große Interesse.

Kontakt:
Kerstin Lepère
Referentin Marketing

Bedeutende Referenten eines spannungsreichen Symposiums

Der Auftakt von Herrn Pätzold