Kontakt

Stuttgart

T 0711-21068-0
info@steg.de

Dresden

T 0351-25518-0
steg-dresden@steg.de

Heilbronn

T 07131-9640-0
steg-heilbronn@steg.de

Freiburg

T 0761-2928137-0
steg-freiburg@steg.de

Glauchau

T 03763-4400-30
steg-glauchau@steg.de
Uhingen

KOMMUNALER KLIMASCHUTZ


Wir unterstützen Städte und Gemeinden
mit dem Ziel Orte nachhaltig und zukunftsfähig zu entwickeln.

 

Die Änderung des Klimaschutzgesetzes durch die Bundesregierung führt zu einer Verschärfung
der Klimaschutzvorgaben. Damit diese Ziele erreicht werden können, macht das Gesetz
entsprechende Vorgaben wie der Ausstoß von Treibhausgasen
auch in den Kommunen reduziert werden soll.

 

Kommunaler Klimaschutz | neue Chancen für Städte und Gemeinden

Ein Kommunaler Klimaschutz trägt nicht nur dazu bei die Lebensqualität der Bürger:Innen
in den Städten und Gemeinden zu verbessern, sondern auch langfristig die Energiekosten
in den Kommunen zu senken und damit z.B. den Finanzhaushalt zu entlasten.

 

die STEG im Verbund mit Projektpartnern

Die Akteure im Stadtteil oder Quartier bzw. Sanierungsgebiet sind die Grundstücks- und Gebäudeeigentümer,
Mieter und Pächter, die Energieversorgungsunternehmen, Architekten und Baufachleute und insbesondere
die kommunalen Verwaltungen und Gemeinderäte.

Zur Umsetzung der Maßnahmen kooperiert die STEG Stadtentwicklung GmbH mit regionalen und
überregionalen Fachpartnern, Ingenieurbüros und Klimaschutzagenturen.

 

Wir bringen den Klimaschutz in Ihrer Stadt und Ihrer Gemeinde voran!

Chemnitz

Kommunale Wärmeplanung

 

 

[zitiert]
Mit der Wärmeplanung macht sich die Gemeinde die Wärmeversorgung als Aufgabe der
kommunalen Daseinsvorsorge zu Eigen. Die kommunale Entscheidungsebene und die
Verwaltung entwerfen einen strategischen Fahrplan, der ihrer Arbeit in den kommenden
Jahrzehnten Orientierung verleiht.

 

Ein kommunaler Wärmeplan umfasst vier Elemente:

 

1. Bestandsanalyse
Erhebung des aktuellen Wärmebedarfs und -verbrauchs und der daraus resultierenden
Treibhausgas-Emissionen, einschließlich Informationen zu den vorhandenen Gebäudetypen
und den Baualtersklassen, der Versorgungsstruktur aus Gas- und Wärmenetzen, Heizzentralen
und Speichern sowie Ermittlung der Beheizungsstruktur der Wohn- und Nichtwohngebäude.

 

2. Potenzialanalyse
Ermittlung der Potenziale zur Energieeinsparung für Raumwärme, Warmwasser und Prozesswärme
in den Sektoren Haushalte, Gewerbe-, Handel-, Dienstleistungen, Industrie und öffentlichen Liegenschaften
sowie Erhebung der lokal verfügbaren Potenziale erneuerbarer Energien und Abwärmepotenziale.

 

3. Aufstellung Zielszenario
Entwicklung eines Szenarios zur Deckung des zukünftigen Wärmebedarfs mit erneuerbaren
Energien zur Erreichung einer klimaneutralen Wärmeversorgung. Dazu gehört eine räumlich
aufgelöste Beschreibung der dafür benötigten zukünftigen Versorgungsstruktur im Jahr 2050
mit einem Zwischenziel für 2030. Dies gelingt durch die Ermittlung von Eignungsgebieten für
Wärmenetze und Einzelversorgung.

 

4. Wärmewendestrategie
Formulierung eines Transformationspfads zur Umsetzung des kommunalen Wärmeplans,
mit ausgearbeiteten Maßnahmen, Umsetzungsprioritäten und Zeitplan für die nächsten Jahre
und einer Beschreibung möglicher Maßnahmen für die Erreichung der erforderlichen
Energieeinsparung und den Aufbau der zukünftigen Energieversorgungsstruktur.

 

In unseren Referenzprojekten erhalten Sie detaillierte Infos wie wir Städte und Gemeinden
bisher im Klimaschutz unterstützen konnten:
– Landeshauptstadt Dresden [Link Referenz oder Referenzblatt]
– Stadt Fellbach [Link Referenz oder Referenzblatt]
– Gemeinde Freudental [Link Referenz oder Referenzblatt]
– Stadt Görlitz [Link Referenz oder Referenzblatt]
– Stadt Stockach [Link Referenz oder Referenzblatt]
– Gemeinde Burgrieden [Link Referenz oder Referenzblatt]

 

Weitere Informationen zur Kommunalen Wärmeplanung in Baden-Württemberg finden sie auf der
Website Energiewende | Baden-Württemberg.


Klimaschutz und Klimaanpassung im Quartier

mit dem KfW-Programm 432

 

Am 01.04.2021 starteten die Förderungen mit neuen Themenfeldern im Rahmen der
energetischen Stadtsanierung „432“ der KfW-Bank:

– Grüne Infrastruktur
– Wassersensible Quartiersgestaltung
– Digitalisierung
– Klimafreundliche Mobilität

 

Nutzen der energetischen Stadtsanierung

– Effizienzsteigerung im Gebäudebereich
– Effiziente quartiersbezogene Wärmeversorgung
– Lösungen für den Einsatz erneuerbarer Energien
– Vereinbarkeit von Energieeffizienz und Ortsbildpflege
– Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit
– Kooperation auf Quartiersebene
– Aktivierung von Einzeleigentümern
– Einbindung in kommunale Gesamtkonzepte

 

Unsere Leistungen
Gesamtsteuerung und Projektmanagement

 

1. Ausgangsanalyse und Potenziale
– Vorbereitung, Antragstellung und Gebietsfestlegung
– Städtebauliche und energetische Bestandsaufnahme (Art der Bebauung, Bebauungsdichte, Sanierungszustand u.a.)
– Erhebung und Darstellung der Energieverbrauchssektoren und Energieversorgungssysteme
– Erarbeitung der Gesamtenergiebilanz des Quartiers

 

2. Ziel- und Maßnahmenkatalog
– Erarbeitung und Darstellung konkreter energetischer Sanierungsmaßnahmen
– Aussagen zu Energieeffizienzpotentialen im Bereich der quartiersbezogenen Mobilität
– Maßnahmen im Quartier zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel
– Machbarkeitsstudien, Wirtschaftlichkeitsprüfung und Kostenermittlung
– Zeitplan, Prioritätenplan

 

3. Beteiligung
– Aktivierung, Zusammenführung und Koordination der lokalen Akteure und Entscheidungsträger
– Informationsveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, Beratung und Wissensvermittlung
– Zielgruppenanalyse und -ansprache, Aktivierung von Einzeleigentümern
– Quartiersgespräche und Planungsworkshops

 

4. Sanierungsmanagement
– Projektmanagement und Gesamtprozesssteuerung, Unterstützung bei der Umsetzung der Einzelmaßnahmen
– Methodische Beratung und Entwicklung konkreter Ziele, Energieverbrauchs- und Energieeffizienzstandards sowie Leitlinien für die energetische Sanierung
– Aufbau von Netzwerken
– Partizipation und Datenmanagement
– Monitoring, Erfolgskontrolle und Evaluation

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Info-Flyer.

 

Zudem können höhere Förderzuschüsse gewährt werden – nähere Informationen erhalten Sie auf der
Website der KFW-Bank | Zuschuss 432

Kollegen:innen | Marienplatz - S | Leif Piechowski

Ihre Ansprechpartner
für die individuelle Beratung

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon

Ihre Ansprechpartner
für die individuelle Beratung

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon

 

Vorname Nachname
Funktion
Telefon