Fachpublikationen

"Partizipation in der Bürgerkommune"

Konzepte, nach denen sich die demokratische Mitwirkung der Bürger vornehmlich in Wahlen erschöpft, gehören spätestens seit „Stuttgart 21“ der Vergangenheit an. Indes ist die Bürgerbeteiligung auch jenseits solcher Großprojekte längst zu einem beherrschenden Thema der Zeit herangewachsen. Das gilt zumal für die kommunale Ebene. Dort werden traditionsreiche Partizipationsformen nicht nur intensiv genutzt, sondern zunehmend um neue Beteiligungsvarianten ergänzt und in innovativen Modellprojekten fortentwickelt. Dabei treten zwei Antriebskräfte besonders hervor. Zum einen fordern die Bürger nach den Maximen „Mitmachen, Mitwirken, Mitentscheiden“ deutlich verbesserte Partizipationsmöglichkeiten ein. Zum anderen setzen die Kommunen verstärkt auf bürgerschaftliches Engagement zur Erschließung Ressourcen privater Akteure für die Bereitstellung öffentlicher Leistungen. Übergreifende Perspektive ist die Ausbildung einer Neuen Partizipationskultur in der Bürgerkommune zur Optimierung des Gemeinwohls. Für die kommunale Praxis ist das partizipationsgestützte Miteinander von Verwaltung. Politik und Bürgerschaft in Systementwürfen, Leitbildern, Organisations- und Verfahrensmodellen sowie lokalen Beteiligungsformaten konkretisiert. Doch verbinden sich mit den alten und neuen Ansätzen der Bürgerbeteiligung noch eine ganze Reihe offener Fragen – so etwa nach den rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen der neuen kommunalen Beteiligungskultur, nach Erfolgsbedingungen und konkreten Erfahrungen mit der Umsetzung von Partizipationsmodellen. Auf der 21. Fachtagung des Kommunalwissenschaftlichen Instituts (KWI) der Universität Potsdam wurden Schlüsselthemen der Neuen Partizipationskultur in der Bürgerkommune, namentlich der normativen Rahmenbedingungen und politischen Direktiven, Modernisierungsimpulse und Aktivierungsstrategien, Erfolgsbedingungen und spezifische Problemlagen einschließlich der Fallstricke in der Praxis und nicht zuletzt ausgewählter Einsatzfelder mit den dazugehörigen Erfahrungen diskutiert.

Beitrag von Dr. Frank Friesecke, Geschäftsfeldleiter der STEG.

Universität Potsdam / Schriftenreihen / KWI Schriften
214 Seiten
ISBN 978-3-86956-371-8

Download

Land Ownership and Land Use Development
The Integration of Past, Present, and Future in Spatial Planning and Land Management Policies

Spatial Planning, Land Use Strategies, Ressources Across Europe, land is constantly the subject of enormous and widely varied pressures. The land we have is shrinking in area due to numerous reasons, including those that are directly related to climate change and migration. In fact all disciplines that have responsibilities for the husbandry use, management, and administration of the land are forced to address the problems of how to plan and how to utilise this increasingly valuable resource.

The papers contained within this book emerge from two symposia held in 2014 and 2015, which now have been arranged along four general themes reflecting the multi-disciplinary nature of the disciplines concerned with land. The first part is dedicated to the interpretation of key terms in their context and the dissimilar conceptual approaches in the governance of different states. It is followed by papers that identify the process of decision-taking: how to organize and co-operate. One large section addresses the identification of land pattern changes and the reason for it. The papers in the final cluster deal with the general theme of strategies and measures used to steer future evolution in land policies.

The publication addresses various needs that have to be balanced: the tasks of living space in the face of societal and demographic changes, infrastructure supply, challenges of an increasingly urbanised region, food production, "green energy", natural hazards, habitats and cultural landscapes protection.

Beitrag von Dr. Frank Friesecke, Geschäftsfeldleiter der STEG.

Buchreihe: European Academy of Land Use and Development (EALD)
1. Auflage 2017
362 Seiten
ISBN 978-3-7281-3804-0

Download

Mehrgenerationenwohnen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels am Beispiel der Gemeinde Dettingen an der Erms

Zusammenfassung der Masterarbeit von Annika Dislich.

Download

Cover Titelblatt Masterarbeit Dislich

Reurbanisierung in baden-württembergischen Stadtregionen

In Baden-Württemberg, wie auch in Deutschland insgesamt und zahlreichen westlichen Industriestaaten, ist ein demographischer Konzentrationstrend zugunsten der Metropolregionen nachweisbar. Die Suburbanisierung als intraregionale Dekonzentration hat in den baden-württembergischen Stadtregionen deutlich an Dynamik eingebüßt, teilweise hat sie sich sogar in eine „Reurbanisierung“ umgekehrt. Über die Hintergründe und Dauerhaftigkeit dieses Phänomens ist eine lebhafte Debatte entbrannt (...). Auf Fragen rund um das Thema Reurbanisierung in Baden-Württemberg versuchen die Autoren aus Wissenschaft und Praxis Antworten zu geben.

Axel Fricke, Stefan Siedentop, Philipp Zakrzewski (Hrsg.)       
Band-Nr. Arbeitsberichte der ARL 14, Ausgabe 2015
ISBN 978-3-88838-398-4, ISSN 2193-1532


Die Einzelartikel sind unter folgendem Link verfügbar:

Axel Fricke, Marco Hereth (STEG), Ansgar Schmitz-Veltin, Philipp Zakrzewski
Urbanes Wohnen in Freiburg, Mannheim und Stuttgart. Befragung von Erstbeziehern in neuen Stadtquartieren

Vier Jahre KfW-Programm Energetische Stadtsanierung: Eine Zwischenbilanz

Themen: Eine Zwischenbilanz zum Förderprogramm Energetische Stadtsanierung 432 der Kreditanstalt für Wiederaufbau von Dr. Frank Friesecke und Dr. Christine Meyer

Lesen Sie den Artikel in
Magazin fub - Flächenmanagement und Bodenordnung
Ausgabe 4-2015, S. 181-187

Fragen zur Steuerung von Stadt- und Regionalentwicklung

Themen: Raumentwicklung, Landnutzungsstrategien, Eigentumsrecht, Ressourcenverbrauch. Mit einem Beitrag von Dr. Frank Friesecke, Leiter der STEG Akademie und Projektleiter.

1. Auflage 2015
ISBN 978-3-7281-3657-2

Zu bestellen bei:  vdf Hochschulverlag, ETH Zürich
Die Publikation ist auch als ebook erhältlich (open access)

Die Anpassungsfähigkeit von Städten.
Zwischen Resilienz, Krisenreaktion und Zukunftsorientierung

Mit einem Beitrag von Dr. Frank Friesecke und Dr. Christine Meyer, Projektleiter der STEG.

Berlin 2014
ISBN 978-3-937735-13-9

Umwelt- und energierechtliche Aspekte in der Bauleitplanung - aktuelle Rechtsentwicklungen
Herausgeber: Willy Spannowsky und Andreas Hofmeister
Beitrag von Dr. Christine Meyer, Projektleiterin der STEG

166 Seiten, ISBN 978-3-869-65-260-3
Zu bestellen bei lexxion

Modelle und Strategien kommunaler Bodenpolitik
Prof. T. Kötter / Dr. F. Friesecke

in: Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen 2014, S. 371-419
zu bestellen beim VDE-Verlag

Vom Kern aus sanieren
Dr. C. Meyer

in: stadt + werk
Ausgabe November 2013, S. 31
Dokument zum Download

Die Bewältigung städtebaulicher Missstände als Themengegenstand der Innenentwicklung
Prof. W. Spannowsky / A. Hofmeister


Der Juristische Verlag lexxion, Berlin
zu bestellen bei lexxion

Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung - Praxiserfahrungen, Erfolgsbedingungen und Weiterentwicklungsbedarf
Dr. F. Friesecke / T. Munzinger

in: Flächenmanagement und Bodenordnung,
Heft 2/2012, S. 63-71
Dokument zum Download

Planning for an ageing population - Experiences from Local Areas in the United Kingdom
Dr. C. Meyer

IÖR Schriften Band 56, 2011
Dokument zum Download

Multiplikatorwirkung der Städtebauförderung in Baden-Württemberg
C. Simon-Philipp, E. Gross und S. Ganter

Hochschule für Technik, Stuttgart Februar 2011
Dokument zum Download

Fiskalische Betrachtung der Raumentwicklung aus Sicht eines Projektentwicklers
Thomas Bleier

in: Die finanzielle Seite der Raumentwicklung. Auf dem Weg zu effizienten Siedlungsstrukturen?
Klartext Verlag, November 2010.
Dokument zum Download

Stadtumbau - Ein Leitfaden
Dr. F. Friesecke, J. Goldschmidt, Prof. T. Kötter (u.a.)

vhw-Verlag, 2010
zu bestellen beim vwh-Verlag

Vereinfachtes Enteignungsverfahren bei dauerhaftem Leerstand und städtebaulichem Funktionsverlust?
Thomas Bleier

in: Entschädigung und Haftung in der städtebaulichen Planung. Der juristische Verlag Lexxion, Berlin 2009.
Dokument zum Download