Erzeugung regenerativer Energie

Der Aufwärtstrend der erneuerbaren Energien ist ungebrochen. Und dennoch ist allen Beteiligten bewusst, dass die zugehörigen Technologien ständig weiter entwickelt werden müssen, um die Anlagen noch effizienter und die Energiegewinnung damit umweltschonender zu machen. Wenn Energieproduktion und Forschung miteinander kombiniert werden, potenzieren sich die Synergien.

Beispiel der Energiepark Dürbheim

Die Idee eines "Sonnenfeldes" auf dem ehem. NATO-Militärgelände "Hohrain" wurde von der STEG entwickelt. Ideale klimatische Bedingungen am Albtrauf, eine aufgelassene Fläche mit geeigneten ehemals militärisch genutzten Gebäuden, eine örtliche Investorengruppe und das Energieeinspeisegesetz (EEG) bilden den Rahmen für das Projekt.

Leistungsangebot der STEG

Von der Gemeinde Dürbheim wurde die STEG mit der Projektsteuerung dieses Vorhabens beauftragt. Hierbei hat die STEG folgende Leistungen erbracht.

  • Projektsteuerung hier insbesondere: Koordination aller Beteiligten
  • Mitwirkung bei der Aufstellung des Bebauungsplans (Sondergebiet)
  • Mitwirkung bei der Beauftragung von Fachplanern und -gutachtern
  • Mitwirkung Grunderwerbsverhandlungen mit der BIMA
  • Erarbeitung von Finanzierungskonzepten für die Gemeinde
  • Ausarbeitung von Verträgen (Kauf-, Pacht-, Nutzungs- und Dienstbarkeiten)
  • Beratung der Investoren und des Forschungsinstitutes
  • Öffentlichkeitsarbeit und Marketingmanagement

Auf diese Weise konnten innerhalb kürzester Zeit der Bebauungsplan aufgestellt und die Grunderwerbsverhandlungen der Gemeinde mit der BIMA erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Die Investorengruppe hat in Dürbheim eine Betreibergesellschaft für das Gelände gegründet, der das Gelände von der Gemeinde verpachtet wurde.

Erreichte Ziele

Die Investoren errichten auf dem gut 10,6 ha großen Gelände eine Solaranlage mit einer Leistung von 5 MW Strom. Auf diese Weise wird auf dem "Hohrain" mehr Strom produziert als Dürbheim selbst benötigt. Dürbheim ist damit rechnerisch eine energieautarke Gemeinde. Insgesamt investiert die Betreibergesellschaft rd. 11 Mio € in das Projekt.

Mit dem Fraunhofer-Institut für Solar Energiesystem (ISE) in Freiburg, einem Institut der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (München) wurde ein leistungsstarker Partner gefunden, der auf dem Gelände Auftragsforschung für die Industrie durchführen wird. Hierzu wurde zwischen der Betreibergesellschaft und dem Fraunhofer-Institut eine langjährige Forschungsvereinbarung geschlossen. Damit kann das Fraunhofer ISE auf eines der größten Solarkraftwerke Deutschlands zu Forschungszwecken zurück greifen.

Mit diesem Projekt ist der Gemeinde ein beachtlicher Coup gelungen, bei dem die Energiepark Dürbheim GmbH und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme gemeinsam profitieren, initiiert und gesteuert von der STEG.